John Schofield ist ein Peruanischer Tenor mit deutschen Wurzeln, geboren in Lima, mit bemerkenswerter Karriere in seiner Heimat wie auch im Ausland. Er hat in den Anfängen seiner Karriere die wichtigsten Partien für lyrischen Tenor sehr erfolgreich interpretiert. (G. Verdi: Manrico/Il Trovatore, Il Ducca/ Rigoletto; G. Donizetti: Edgardo/Lucia di Lammermoor; G. Puccini: Pinkerton/Madama Butterfly; ...)
Danach weitete er sein Repertoire auf die wesentlichen Spinto-Partien aus (Cavaradossi/Tosca,; P- Mascagni: Turiddu/Cavalleria Rusticana; G. Verdi: Manrico/Il Trovatore; R. Leoncavallo: Canio/I Pagliacci;...)
In weiterer Folge entwickelte sich die Stimme stark in Richtung Heldentenor (Verdi: Otello; Saint-Saens: Samson;......) und zu den großen Wagner-Partien (Lohengrin, Siegmund, Siegfried, Parsifal, ....)
Er studierte bei Elvirita Gayani de Calcagno, Paquita Cendra, Manuel Cuadros und Andrés Santamaría in Peru sowie bei David Jones, Dan Marek und Giovanni Consiglio in NewYork. Danach hatte er das Glück, bei dem berühmten Alfredo Kraus in Spanien zu studieren, was zu seinem professionellen Durchbruch führte. Unter anderem wurde er auch von dem berühmten Claude Heater beraten, dem nordamerikanischen Tenor, der große Popularität unter anderem durch seine Teilnahme in dem Historienfilm "Ben Hur" gewann.
Seine Karriere ist sowohl auf nationaler wie auch internationaler Ebene bemerkenswert. Seine Stimme ist außergewöhnlich geschmeidig und von großem Umfang. Dank seiner Ausdrucksstärke und seines darstellerischen Talents kann er als ein herausragender Tenor bezeichnet werden.